Dienstag, 20. März 2018

[Rezension] "Das große Eat-Clean Kochbuch" von Tosca Reno



[Werbung/Rezensionsexemplar]


Alle paar Jahre scheint es in Sachen Ernährung einen neuen Trend zu geben, der das Blaue vom Himmel verspricht: Iss diese oder jene Lebensmittel (nicht) und du wirst dich rundum wohlfühlen, dein Traumgewicht erreichen und geistig und körperlich leistungsfähiger sein. 

Weil Diättrends nun aber genau das sind - Trends - verschwinden sie meist genau so schnell wie sie gekommen sind. 

Anders verhält es sich mit der Ernährungsform, die sich Clean-Eating nennt und nun schon seit einigen Jahren immer mehr begeisterte AnhängerInnen findet.  

Auf ein Minimum reduziert kann man wohl sagen, dass es bei dieser Diät darum geht, so wenig verarbeitete Lebensmittel wie möglich zu sich zu nehmen. Anders ausgedrückt: 


Iss so natürlich wie möglich. 



Das heißt, die Clean-Eating-Diät plädiert dafür, keine verarbeiteten Lebensmittel mehr zu essen, die mit unnötigen Zusatzstoffen (Geschmacksverstärker etc.) oder industriellem Zucker angereichert sind. Stattdessen werden Soßen, Brote, Suppen und Co., um nur einige Beispiele zu nennen, wieder selbst gemacht, um den natürlichen Geschmack der Nahrung zu schmecken und die Inhaltsstoffe der cleanen Lebensmittel ihre Arbeit im Körper machen zu lassen.

Tosca Reno brachte zu diesem Thema 2015 ein Buch auf den Markt, das die Grundzüge, die Vorzüge und vor allem das WIE genau unter die Lupe nimmt. (Tosca Reno: "Die Eat-Clean Diät")

Basilikum-Zitronen-Pesto S. 134
2017 kam nun ein lang ersehntes Kochbuch hinzu. Mehr als 150 cleane Rezepte von Frühstück bis Abendessen oder Snacks für unterwegs - hier finden sich sehr viel inspirierende Vorschläge, die den Einstieg ins Clean-Eating-Konzept besonders einfach gestalten. 

Der Titel ist meines Erachtens etwas irreführend. Unter Diäten wird gerade hierzulande oftmals eine temporäre, kurzzeitige Veränderung der Ernährung verstanden, die zur Gewichtsreduktion oder -zunahme dienen oder Krankheiten behandeln soll. Das Konzept von Clean-Eating ist jedoch ein auf unbegrenzte Dauer angelegtes, ganzheitliches Ernährungskonzept zur dauerhaften "Anwendung".

Hier finden sich also keine Tipps zur schnellen Gewichtsreduktion o.Ä. - mit dieser Ernährungsform muss man sich zunächst bewusst und ausgiebig auseinander setzen. 

Los geht's mit einer ausgiebigen Einführung. Darin wird erst einmal genau erklärt, was Clean-Eating überhaupt bedeutet und warum diese Ernährungsweise so gut für den Körper ist. 

Gegliedert ist das Kochbuch dann in 13 Kategorien. Übersichtlich gestaltet, gibt es viele verschiedene Rezepte zu den Bereichen Frühstück, Suppen, vegetarische Gerichte und Zutaten auf Vorrat. Besonders die letzte Kategorie fand ich spannend, da hier viele kurze Rezepte untergebracht sind, um Lebensmittel herzustellen, die sich gut aufbewahren lassen. So gibt's hier zum Beispiel die Anleitung für selbstgemachten Hummus oder eine Himbeersoße, die wunderbar zu Frühstückswaffeln passt. 

Ja, auch Süßes kommt nicht zu kurz. Ausschlaggebend ist, WIE die Süße zustande kommt. 

Besonders toll fand ich die Tabellen und Übersichten, die oft zwischen verschiedenen Kapiteln eingefügt wurden, um auf den nächsten Bereich "einzustimmen". So gibt es viel Wissenswertes über Kräuter oder Hafer zu lesen, oder einen Überblick, worauf Vegetarier bei ihrer Ernährung achten sollten. 



Parmesan, Eier, getrocknete Tomaten, Basilikum
...werden zu
..."Gebackenes Pasta-Omelette" S. 170


Natürlich habe ich auch bereits ein paar der Rezepte getestet. Die Mengenangaben sind m.E. hervorragend gelungen. Wenn angegeben ist, dass aus den Zutaten 4 Portionen entstehen, dann werden es auch 4 Portionen. Das bedeutet nicht, dass davon 4 Menschen Dehnungsschmerzen im Magen bekommen, weil die Teller so voll waren, sondern, dass das Rezept 4 angemessene Portionsgrößen ergibt. 

Leider kommt an dieser Stelle noch ein ABER. 
Insgesamt sind die Rezepte m.E. nichts für den täglichen Gebrauch. Zu oft sind die Zubereitungen sehr zeitaufwendig und die verwendeten Zutaten sehr hochpreisig. Aus Erfahrung weiß ich, dass Clean-Eating definitiv auch günstiger und schneller funktionieren kann. Wenn man diese Rezepte also häufig verwenden oder eine ganze Familie damit bekochen möchte, sollte man die Zutatenliste hier und da etwas variieren. Das Vier-Kräuter-Pesto passt beispielsweise auch wunderbar zu Vollkornnudeln und nicht nur zu Jakobsmuscheln. 

Insgesamt ist dieses Kochbuch nicht unbedingt etwas für Einsteiger, da die Rezepte für meine Begriffe teilweise recht ausgefallen sind.

Für dieses Buch gibt#s deswegen 7 von 10 Krönchen. 
♛♛♛♛♛♛♛♕♕♕



Allgemeine Infos
Titel: "Das große Eat-Clean Kochbuch"
Autorin: Tosca Reno
Originaltitel: "The Eat-Clean-Diet Cookbook 2"
Originalverlag: Robert Kennedy Publishing
Ausgabearten: Paperback mit Broschur oder eBook
ISBN: 978-3-517-09571-4
Seitenanzahl: 386 mit ca. 80 Farbfotos
Preis: 19,99€


Klappentext
Die Schlank-Rezepte der Bestsellerautorin
Das Kochbuch zu Tosca Renos Erfolgsdiät mit mehr als 150 Gerichten, die frisch und natürlich sind, schmecken und wirklich satt machen – und das ganze sechs Mal am Tag! Beinahe nebenbei kommt man Pfund für Pfund und Bissen für Bissen seinem Traumkörper näher – das Fett schmilzt, die Figur wird straffer, man ist gesünder und voller Energie.

----------
Dieses Buch ist ein Rezensionsexemplar. 
Vielen Dank an den Verlag!

Keine Kommentare:

Kommentar veröffentlichen